Atelier Heimat

Einladung zur Finissage am 11.2.23 von 12 bis 16 Uhr

Am 11. Februar öffnen sich die Türen des Gutshauses der Zukunft, um die Ergebnisse des Projektes „Atelier Heimat“ vorzustellen. Im Rahmen eines Recherchestipendiums waren Karina Liutaia und Susan Buckow während des letzten halben Jahres monatlich zu Besuch, um der Geschichte des Gutshauses mit künstlerischen Mitteln und zahlreichen Gesprächen nachzuspüren. Anwohner und frühere Bewohnerinnen wurden interviewt, Familienalben nach Fotos der Vorwendezeit durchforstet, ein „blauer Salon“ eingerichtet, das Gebäude in Tuschezeichnungen verewigt und Einiges mehr. 

Die Ergebnisse dieser künstlerischen Spurensuche werden nun während einer eintägigen Abschlussausstellung präsentiert. Durch die Ausstellung führt die Künstlerin Karina Liutaia, dazu versorgt die Altfriedländer Feuerwehr hungrige Gäste mit Bratwürsten und der Seniorenverein bietet Kaffee und Kuchen an. Präsentiert werden auch die sehr sehenswerten Ergebnisse der Tonworkshops mit dem Altfriedländer Seniorenverein. 

Am 10. Februar besteht zudem die vorerst letzte Gelegenheit, unter Anleitung der beiden Künstlerinnen selbst an einem solchen Kreativworkshop teilzunehmen. Es sind keinerlei Vorkenntnisse oder Materialien nötig, die Teilnahme ist kostenfrei. Der Tonworkshop findet in einem beheizten Raum statt. 

Da das Gutshaus – noch – unbeheizt ist, gerne warm anziehen! 

„Atelier Heimat“ wurde gefördert durch die Akademie der Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR.

Projektart: Kunstprojekt Atelier Heimat

Projektpartner:  Karina Liutaia, Susan Buckow

Projektort: Gutshaus der Zukunft Altfriedland

Projektdauer:  24. August 2022 bis 31. Dezember 2022

Projektbeschreibung:

„Atelier Heimat“ erforscht Wege, die Vergangenheit eines geschichtsträchtigen Gebäudes künstlerisch und unter Beteiligung von lokalen Menschen sensibel aufzuarbeiten. Der Leerstand von Gutshäusern, Schlössern, Fabriken und ähnlichen „besonderen“ Gebäuden erscheint uns symbolisch für ein häufig auftretendes Phänomen der neuen Bundesländer – ehemals identitätsstiftende Gebäude stehen leer, werden an externe Investoren verkauft oder geraten in marode Zustände. 

Gemeinsam mit Anwohner*innen von Altfriedland möchten wir das Gutshaus-Gebäude in ein gastfreundliches „Atelier Heimat“ umgestalten. Wir fangen damit an, die Anwohner*innen und ehemaligen Nutzer*innen des Gutshauses nach ihren Erinnerungen zu befragen, sammeln Geschichten, persönliche Eindrücke, evtl. alte Abbildungen von den Räumen sowie weitere Erinnerungsgegenstände, die uns die Vergangenheit des Gebäudes erzählen können.

Zwischen August und Dezember arbeiten wir eine Woche pro Monat vor Ort im „Atelier Heimat“. Wir möchten gemeinsam mit den Anwohner*innen einen Ort erschaffen bzw. neu aufleben lassen, der mit ihnen und ihrer Geschichte eng verknüpft ist und ein positives Gefühl von „Heimat“ stiftet. 

Mehr über die Künstlerinnen finden Sie hier:
www.karina-liutaia.com
www.susanbuckow.de 

Mehr über das Projekt Atelier.Heimat gibt es auch auf Instagram.

„Atelier Heimat“ wird gefördert durch die Akademie der Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR