Am 1. Mai 2022 war es so weit: Die ersten Altfriedländer Gespräche fanden statt

Nach seinem jahrzehntelangen „Winterschlaf“ blitzte das alte Haus anlässlich seiner neuen Funktion einer Bespielungsstätte und hieß seine Besucher und Besucherinnen herzlich willkommen.

Der Vortragssaal wartet auf die Gäste der 1. Altfriedländer Gespräche

Die Sonne schien durch die Fenster, ein Lüftchen wehte, Bilder von Altfriedländer Künstlern, Fritz Bornstück und Helga Lebelt, und von der Fotokünstlerin Amelie v. Oppen schmückten die Wände.

Bilder von Fritz Bornstück zu den 1. Altfriedländer Gesprächen

Der Geschäftsführer des Gutshaus der Zukunft Altfriedland gGmbH, Christian v. Oppen, und unser Mann für alles, Helmut Schubert, haben Unglaubliches bewirkt! Unsere Tante Editha v. Bernuth, 90 Jahre alt, reiste extra für die Gespräche an und strahlte, als sie die Räume besichtigte, in denen sie einst geboren wurde. Als sich die Räume pünktlich um 14:30h füllten, es kamen rund 60 Altfriedländer und Altfriedländerinnen, sowie Besucher und Besucherinnen aus der Region, strahlten auch wir Veranstalter.

Rund 60 Besucherinnen und Besucher lauschten den Impulsvorträgen verschiedener Altfriedländer Initiativen

Viele Engagierte aus dem Dorf stellten ihre Projekte vor und teilten Ideen, Unterschiede wurden deutlich, aber auch Stärken erkannt. Wie im Wirtschaftsleben wurde schnell klar: Auch für die ländliche Entwicklung darf und sollte Vielfalt in demokratischen Strukturen gelebt werden. Diversität ist das Stichwort der Stunde. Gemeinsam schaffen wir mehr! Und so beeindruckte das Gesamtbild des Engagements in Altfriedland und weit darüber hinaus!

Merle von Oppen begrüßt die Gäste zur Auftaktveranstaltung der Altfriedländer Gespräche

Ortsvorsteher Dieter Arndt berichtete über den neuen europäischen Kulturerbesiegel, den die Region als erster ländlicher Raum erhalten hat, Frank Berg analysierte die soziale Struktur im Dorf und brachte Ideen ein, wie man gemeinsam das Dorf stärken könnte, Christian v. Oppen erläuterte die Kostenschätzung für die Hüllensanierung des Gutshauses und unsere Vision, einen Raum im Einklang mit Natur und Mensch zu erschaffen, zur Förderung der ländlich-demokratischen Struktur, Ulrich Dahl berichtete über das Lange Haus e.V. und sein großartiges Engagement, Carl-August v. Oppen erzählte als Vorsitzender des Fördervereins der Klosterkirche in Altfriedland von dem erfolgreichen Fundraising des Vereins der letzten Jahre, wodurch die Außenhülle des Denkmals bis zum Sommer 2022 komplett saniert werden kann, Erika Berg erzählte über kulturelle Veranstaltungen, die im Kloster Altfriedlands stattfanden. Begrüßt und moderiert hat Merle v. Oppen

Im Anschluss wurden vor dem Gutshaus die Gespräche bei Würstchen und Kuchen fortgesetzt

Im Anschluss an die Altfriedländer Gespräche gab es selbstgebackenen Kuchen der Seniorinnen des Dorfes und Würstchen von der Feuerwehr gegrillt. Das bunte Treiben auf dem Vorplatz des Gutshauses glich einem Marktplatz, Austausch und Begegnung wurden gelebt, Gespräche geführt, ein Bilderrätsel erstellt vom Ortsvorsteher Dieter Arndt ließ die Köpfe rauchen, Teilhabe für die Dorfgemeinschaft und die Region wurde geschaffen. 

Weitere Informationen:
Präsentation zur Veranstaltung
Präsentation zur Hüllensanierung vom Architekten
Weitere Bilder von der Veranstaltung
Link zum Bilderrätsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.